• Pro Natura Landkreis Vechta e.V.

    Für mehr Naturschutz in der Region

  • Artenschutz

    Schon vor über 30 Jahren begann eine Erfolgsgeschichte
    des Naturschutzes. Die Auswilderung von Uhus mit ganz
    scharfen Krallen im Landkreis Vechta.

  • Natur schützen... durch neue Bäume

    <

    und Erhalt Alter bzw. abgestorbener Bäume

Pro Natura Landkreis Vechta e.V. - Für mehr Naturschutz in der Region

Klimawandel

Die Natur schützen.
Luft, Wasser und der Erdboden
sind oft verschmutzt.


Wasserschutz

Wasserschutz vom Acker an. Trinkwasser ist das Grundnahrungsmittel Nummer eins und wird in Deutschland strenger kontrolliert als alle anderen Lebensmittel.

Artenschwund

Rund eine Million Arten könnten innerhalb der nächsten Jahrzehnte verschwinden, wenn sich der Zustand unserer Ökosysteme weiterhin verschlechtert.

Über uns


Gegründet wurde Pro Natura am 13. Juli 2017 von 12 Menschen, denen die Natur in unserer Region sehr am Herzen liegen. Defizite bei Kompensationsmaßnahmen, Artenschwund, Flächenverbrauch, Klimawandel... dies sind nur einige wenige Beispiele, warum Pro Natura Landkreis Vechta gegründet wurde. Erste Projekte werden die Wiederherstellung des Pickerweges sein und in Zusammenarbeit mit örtlichen Betrieben die Herstellung von z.B. Steinkauzröhren.


Gemeinsam unsere Umwelt schützen


Jede Stimme zählt! Mitglied werden, spenden und damit helfen die Umwelt zu retten


Einige Fakten zum Verein

30+

Erfahrung in Jahren

zahlreiche

Vereinsmitglieder

100%

Artenschutz

Ihr Beitrag wird vor Ort verwendet, um wohltätigen Zwecken zu helfen und die Organisation zu unterstützen. Unterstützung nur für gute Zwecke.

8. November 2022 um 18 Uhr im Kreishaus Vechta


Wildbienen erfreuen sich in den letzten Jahren einer immer größeren Beliebtheit, sind aber aufgrund starker Bestandsrückgänge oft akut gefährdet. So gibt es aktuell viele Förderprojekte, insbesondere zur Verbesserung des Blütenangebotes oder des Nistplatzangebotes mit sogenannten Insektenhotels. Doch bringen diese Maßnahmen wirklich etwas für diese Insektengruppe? Um diese und weitere Fragen geht es im Vortrag „Wildbienen & Co. – Ökologie und regional nachhaltiger Artenschutz Blühangebote sinnvoll schaffen“ der am 8. November 2022 um 18 Uhr im Kreishaus Vechta stattfindet. Das Naturschutzprojekt „Vielfalt in Geest und Moor“ ist Veranstalter des Abends. Als Referent konnte der Biologe und Buchautor Rolf Witt gewonnen werden...

mehr erfahren PDF downloaden

Pro Natura Mitgliederversammlung 17. Mai 2022


Coronabedingt konnte nun nach 3 Jahren wieder eine Mitgliederversammlung durchgeführt werden! So trafen sich die Mitglieder nach vorhergehender Einladung am 17.05.2022 in der Gaststätte Helga Bramlage, Varnhorn und wählten nach vorhergehendem Tätigkeitsbericht den neuen Vorstand.


1.Vorsitzender Uli Heitmann

2.Vorsitzender und Stellvertreter Heinz Hanken

3.Schriftführerin Svea Wulf

4.Kassenwartin Christa Schlömer-Hohnhorst

5.Beisitzer Manfred Schlömer


Weitere Vorstandsmitarbeiter/Obleute sind:

Claudia Bausen

Stefan Ahrling

Karsten Middendorf

Leo Oldenburger


Nach einem umfangreichen Tätigkeitsbericht über die letzten drei Jahre und Verlesung der Kassenberichte wurde der Vorstand entlastet und einstimmig wiedergewählt! Nach einem Ausblick auf neue Tätigkeiten und Projekte für die nächsten Monate endete die Mitgliederversammlung!

Anschließend nahmen alle Mitglieder an einem gemeinsamen Spargelessen in der Gaststätte Bramlage teil und ließen den Abend bei sommerlichen Temperaturen ausklingen!


Aktuelles

Presse



    Projekte & Aktionen

    Starenhotelaktion erfolgreich beendet! Toller Einsatz für Natur- und Umweltschutz

    Pro Natura hat erstes Starenhotel für den Höhlenbrüter aufgestellt

    Stare sind wichtger Insektenvertilger in der Natur und Landschaft

    In Kooperation mit dem örtlichen Pferdezüchter Alwin Schockemöhle konnte am heutigen Tage ein Starenhotel auf dessen Pferdewiese aufgestellt werden Stare sind gesellige Tiere und brüten gerne in Kolonien. Deshalb nennt man solche Nistmöglichkeiten auch Hotel, da viele „Zimmer“ nebeneinander liegen. Im aufgestellten Starenhotel können nunmehr 36 Nisthöhlen von den Staren im nächsten Frühjahr bezogen werden...




    Umweltwoche Landkreis Vechta März 2023 im Industriemuseum Lohne

    Die diesjährige Umweltwoche im Industriemuseum Lohne. Neben den Jägen Fischern, Imkern und anderen Naturschutzvereine konnten sich heute auch Mitglieder von Pro Natura Landkreis Vechta e. V. mit einer neu gestalteten Ausstellung von Leo Oldenburger und einigen Nistkästen, die von Arthur Schumacher, Manfred Schlömer, Uli Vaske, Hartmut Eggert und den Vorstandsmitgliedern Heinz Hanken und Uli Heitmann gefertigt wurden, im Industriemuseum vorstellen!

    Fotografisch begleitet wurde die Umweltwoche von dem Mitglied Bernd Schumacher! Allen Mitstreitern ein herzliches Dankeschön für die Unterstützung.



    Das Pro Natura Ausstellungs-Video im Industriemuseum Lohne zur Umweltwoche.

    Vielen Dank für alle interessierten Besucher auf der Umweltwoche-Ausstellung und an unserem Stand


    Burgwald Dinklage: Kontrolle des Wasserstand-Pegels und einige Natur-Eindrücke



    Nistkästen-Bau zum Start der Singvögel-Brutsaison

    Die Brutsaison der Singvögel steht bevor! Heute wurden die ersten Starenkästen durch Mitglieder von Pro Natura Landkreis Vechta e.V. und Freunde des Naturschutzes gebaut! Danke dür Eure Unterstützung! Auch die Stare werden es Euch danken!



    Steinkauzröhren-Projekt

    Der Steinkauz-eine der kleinsten Eulen in der hiesigen Region brauch unbedingten Schutz! Diese auch tagaktive, Mäuse und Insekten vertilgende Eule ist auf Obstwiesen Wallhecken mit Wiesen und kleinen Stallungen angewiesen! Sie braucht zum Brüten Höhlen. Aus diesem Grunde haben sich die Mitglieder von Pro Natura Landkreis Vechta e. V. entschlossen, spezielle Steinkauzröhren zu bauen und diese an geeigneten Stellen aufzuhängen! Ein Teil der Bilder wurde durch Andreas Schüring für die Veröffentlichung zur Verfügung gestellt!



    Steinkauzröhren-Projekt in Mühlen



    Natur und Landschaftsschutz mit Galloway Rindern

    Diese Gedanken brachten uns dazu, Galloway-Rinder auf Naturflächen zu halten. In vielen Teilen Deutschlands werden sie schon eingesetzt, um einzigartige Naturgebiete zu bewahren und zu bereichern. Die Rinder haben bereits einen sehr guten Ruf in Sachen Landschaftspflege.

    Sie ernähren sich von dem, was Sie auf der Weide finden, und sind wenig anspruchsvoll. Damit wird Wildwuchs eingedämmt, und einer Verwaldung entgegengewirkt. Es gibt unzählige wissenschaftliche Projekte in denen nachgewiesen wurde, dass diese Landnutzungsform eine Schlüsselrolle zur Sicherung der Biodiversität von Flora und Fauna hat. Mehr Pflanzen haben die Chance zu wachsen und der Dung der Rinder bietet vielen Insekten und Kleintieren eine Lebensgrundlage.

    Wir kümmern uns um die Flächen, die von verschiedenen Eigentümern zur Verfügung gestellt werden. Die Vorpflege und die Beweidung der Grundstücke geschehen in Absprache mit Behörden, Vereinen/Verbände und Gemeinden. Oft sind das Flächen, die bereits jahrelang brach liegen und Verbuschen. Meistens kann oder will sich niemand darum kümmern. Das liegt auch daran, dass der Aufwand bzw. die Kosten unverhältnismäßig hoch wären und der Einsatz von Maschinen und Personal nicht zu bezahlen wäre.

    Für solche Grundstücke können wir als Naturschützer mit unseren Landwirten eine Lösung bieten: sie werden durch ökologische Beweidung aufbereitet – von unseren Tieren. Das veränderte Landschaftsbild, die Ökologische Artenvielfallt, das sich wieder Ansiedeln von verlorenen Insekten gibt uns recht in unserer Arbeit.




    Video downloaden

    Bei Facebook anschauen

    Mauersegler Programm

    Das Gefieder des Mauerseglers ist überwiegend dunkelbraun bis rußschwarz. Einzig die Kehle ist weiß, was man im Flug allerdings schwer erkennen kann. Häufig fliegt er hoch oben am Himmel. Sein Körper ist komplett an den Flug angepasst.

    Pro Natura unterstützt zahlreiche Projekte damit die Mauersegler einen Brutplatz finden, wie in diesem Fall im Baugerüst Justus-von-Liebig-Schule.

    Bei Sanierung der Justus-von-Liebig-Schule sind Brutplätze für die Vögel eingeplant / Projekt fördert Artenschutz



    Nistkastenaktion von Pro Natura Landkreis Vechta e.V.

    Nistkästen helfen vielen Vögeln auch im Winter. Natürlich sind Nistkästen vor allem als Bruthilfe für Vögel im Frühjahr gedacht. Dass sie auch im Winter wichtige Aufgaben erfüllen, ist weniger bekannt. Dabei bieten sie nicht nur Vögeln, sondern auch kleinen Säugetieren und Insekten ein schützendes Heim.

    Pro Natura baut Schleiereulenkästen, Steinkauzröhren und Meisenkästen!



    Mehlschwalben Programm

    Pro Natura Landkreis Vechta e. V. unterstützt die Mehlschwalben im Landkreis Vechta

    Im Rahmen der diesjährigen Umweltwoche im Landkreis Vechta wurden seitens Pro Natura Landkreis Vechta e. V. Maßnahmen zum Schutz der Mehlschwalben ergriffen. So wurden durch die Mitglieder Heinz Hanken, Manfred Schlömer, Carsten Middendorf und Uli Heitmann mit Unterstützung des Landwirtschaftlichen Lohnunternehmens Eveslage und Sohn aus Dinklage, Helmut Welp, am Firmengebäude der Dierken Bau und Fliesen GmbH in Lohne, Industriestrasse 13, 30 Mehlschwalbennester aus Holzbeton, die von der Fa. FND GmbH &CO.KG aus Dinklager gespendet wurden, angebracht. Nun ist man gespannt, wieviele dieser Nester durch die im April aus dem Süden zurückkommenden Mehlschwalben angenommen werden.

    In der Vergangenheit hat die Zahl der Mehlschwalben im Landkreis Vechta eine erhebliche Abnahme zu verzeichnen! Fast alle Neubauten haben ihre Dachüberstände mit Kunststoffbrettetn verkleidet. Eine Bauen von Mehlschwalbennestern ist daran fast unmöglich. Ferner gibt es nur noch wenige offene kleine Wasserflächen in Neubaugebieten, an denen die Schwalben ihr Baumaterial, nämlich Lehm, aufnehmen und so natürliche Nester baue können. Die großflächige Versiegelung, gerade in Neubau-und Industriegebieten, ist der Untergang der Mehlschwalben. Wer noch Interesse an Mehlschwalbenkästen hat, kann sich gerne per email an Pro Natura Landkreis Vechta e. V. wenden.



    Fledermäuse Programm

    Regelmäßig werden Fledermauswinterquartiere in Augenschein genommen. Wiedermal musste festgestellt werden, dass die Quartiere beschädigt waren!

    Trotzdem konnten durch den Fledermausbotschafter Uli Vaske und der Fledermausbeauftragten Carola Anders neben Wasser-und Fransenfledermäusen auch das Braune Langohr und Bechsteinfledermäuse festgestellt werden.

    Dank an Stefan Ahrling für die tolle Dokumentation!



    Videoprojekt - Pro Natura Landkreis Vechta e.V. stellt sich auf Umweltwoche Vechta vor

    Pro Natura von 12 Menschen gegründet, denen die Natur unserer Region sehr am Herzen liegt



    Projekt Pickerweg - Ein grünes Band durch den Landkreis

    Wiederherstellung des Pickerweges im Landkreis Vechta

    Den Pickerweg gibt es als Handelsstraße zwischen Bremen und Köln schon seit vielen Jahrhunderten. Man vermutet, dass der Ausdruck "Pickern" auf einen alten Begriff der Fuhrmannsleute für "Pferde antreiben" zurückzuführen ist. Der Wanderweg beginnt in der Friedensstadt Osnabrück am Rathaus und ist bis zum Mühlenort bei Engter identisch mit dem Wittekindsweg. Der Weg führt weiterüber das Wiehengebirge, vorbei am Venner Aussichtsturm und verläuft in der Nähe des Museumsparks Kalkriese, wo über die Varusschlacht im Jahre 9 n.Chr. informiert wird. Durch das Große Moor geht es auf die Endmoräne der Dammer Berge zu, verläuft dann am Rande des Diepholzer Moores über Lohne und Vechta nach Visbek in den Naturpark Wildeshauser Geest mit dem Großsteingrab "Visbeker Braut". Hier trifft der Pickerweg auf den Geestweg. Beide verlaufen ab jetzt parallel bis Wildeshausen, der Kreisstadt des Landkreises Oldenburg an der Hunte. Der Geestweg verläuft weiter bis Bremen, der Pickwerweg endet in Wildeshausen. Hier gibt es auch Anschluss an den Jadeweg nach Wilhelmshaven. Der Pickerweg verläuft auf großen Abschnitten (aber nicht vollständig) auf derselben Trasse wie der Jakobspilgerweg Bremen-Osnabrück...


    mehr erfahren PDF downloaden

    Wiederherstellung des Pickerweges im Landkreis Vechta

    Den Pickerweg gibt es als Handelsstraße zwischen Bremen und Köln schon seit vielen Jahrhunderten. Man vermutet, dass der Ausdruck "Pickern" auf einen alten Begriff der Fuhrmannsleute für "Pferde antreiben" zurückzuführen ist. Der Wanderweg beginnt in der Friedensstadt Osnabrück am Rathaus und ist bis zum Mühlenort bei Engter identisch mit dem Wittekindsweg. Der Weg führt weiterüber das Wiehengebirge, vorbei am Venner Aussichtsturm und verläuft in der Nähe des Museumsparks Kalkriese, wo über die Varusschlacht im Jahre 9 n.Chr. informiert wird. Durch das Große Moor geht es auf die Endmoräne der Dammer Berge zu, verläuft dann am Rande des Diepholzer Moores über Lohne und Vechta nach Visbek in den Naturpark Wildeshauser Geest mit dem Großsteingrab "Visbeker Braut". Hier trifft der Pickerweg auf den Geestweg. Beide verlaufen ab jetzt parallel bis Wildeshausen, der Kreisstadt des Landkreises Oldenburg an der Hunte. Der Geestweg verläuft weiter bis Bremen, der Pickwerweg endet in Wildeshausen. Hier gibt es auch Anschluss an den Jadeweg nach Wilhelmshaven. Der Pickerweg verläuft auf großen Abschnitten (aber nicht vollständig) auf derselben Trasse wie der Jakobspilgerweg Bremen-Osnabrück...


    mehr erfahren PDF downloaden

    Vorstand

    Ulrich Heitmann

    1. Vorsitzender

    Uli Heitmann

    Heinz Hanken

    2. Vorsitzender:

    Heinz Hanken

    Dr. Maria Tepe

    Schriftführerin:

    Dr. Maria Tepe

    Christa Schlömer-Hohnhorst

    Kassenwärtin:

    Christa Schlömer-Hohnhorst

    Manfred Schlömer

    Beisitzer:

    Manfred Schlömer

    Weitere Vorstandsmitarbeiter/Obleute sind:

    Karsten Middendorf

     

    Karsten Middendorf

    Leo Oldenburger

     

    Leo Oldenburger

    Bernd Schumacher

    Naturfotografie:

    Bernd Schumacher

    Bernd Schumacher

    Schließen Sie sich unserer Mission an, den Umweltschutz und das Leben von Tieren in unseren Region zu verbessern.